Kurzes Update: alles wunderbar!

Liebe Alle, nur kurz möchten wir hier updaten, damit ihr nicht glaubt es ist – wie es aufgrund von Ressourcenmangel und Überarbeitung leider so vielen emanzipatorische Projekten ergeht – alles wieder eingeschlafen und wird doch nix mehr. Seit unserem Call sind wir ständig am Tun, und inzwischen sind die meisten Texte auch schon da. Unser Co-Redakteur*innen sind auch schon alle am Feedbacken und überhaupt sind wir grad in einer alles-wird-toll-Laune. Vielleicht klappts nicht mit Anfang oder Mitte September, aber bis zum Oktober sollte sich auf jeden Fall die erste Reihe im Druck ausgehen.

An alle, die sich bislang schon beteiligt haben ein großes Dankeschön, es war bislang sehr motivierend mit so vielen unterschiedlichen Texten zu arbeiten. Mal ist halt auch mehr zu tun mal weniger, aber generell ist es super spannend solche Sachen auch mal mit diesem Fokus auf Niederschwelligkeit zu erarbeiten. Und wir glauben grad, dass die Broschüre ihren Zweck ganz gut erfüllen könnte. Klar wirds auch Kritiken geben, klar werden wir uns auch selbst insgeheim über manches vielleicht dann doch ärgern – aber wo kämen wir auch hin ohne immer wieder mal auch festzustellen wie manches nicht doch einfacher geschrieben sein könnte und anderes nicht doch auch zu simpel ist und wichtige Aspekte ausspart.

Jedenfalls gibts für uns also kein Sommerloch und wir freuen uns schon auf die fertige Broschüre. Das mit den prozessbegleitenden Blogeinträgen ist halt bisher weniger was geworden, aber ihr habt sicher eh auch genug andere Dinge in euren Mailboxen, Identi.ca timelines, sonstigen online-Kontexten oder gar auch im offline-Bücherregal.

Werbeanzeigen

REMINDER +++ Call for Concepts +++

Liebe alle!

Bis Sonntag ist es noch möglich, Beitragsvorschläge für die Antisexismus-Broschüre einzureichen. Bisher sind noch nicht allzu viele Vorschläge eingetroffen, darum freuen wir uns sehr über eure Ideen!

Insbesondere suchen wir noch Beiträge, die konkrete (Alltags-)Situationen beschreiben, in denen Sexismus offensichtlich oder unterschwellig passiert und Anregungen geben, wie in der jeweiligen Situation interveniert werden kann. Darüber hinaus freuen wir uns auch über Vorschläge für Beschreibungen von Sensibilisierungsmethoden, mit denen Gruppen oder einzelne Menschen eigene sexistische Denkmuster und Handlungspraxen reflektieren können.

Wenn du eine Idee für einen Beitrag hast, schreib uns doch einfach bis Sonntag, 14.4., in ein paar Stichworten, worüber du gerne schreiben möchtest. Pro Beitrag gibt es eine Aufwandsentschädigung von 50,- Euro.

>> Den Call for Concepts in voller Länge gibts hier
>> Bitte wirf auch einen Blick auf die Infos für Konzeptschreiber*innen, wenn du deine Idee entwickelst

Wir sind schon sehr gespannt!

Liebe Grüße vom Redaktionskollektiv,
Agnes, Jackie, Kathi, Lisl, Sonja, Stefan

Call for Concepts

Liebe alle!

In einer patriarchalen und heteronormativen Gesellschaft ist Sexismus Teil unseres Alltags – sei es auf der Uni, in der Lohnarbeit, am Plenum der Polit-Gruppe, in der Kneipe, auf der Tanzfläche oder in der Sauna. Was kann mensch in der konkreten Situation tun, um Ungleichbehandlungen entgegenzuwirken, sie sichtbar und besprechbar zu machen?

Wir planen, eine niederschwellige Broschüre zu produzieren, die für Sexismus in Gruppensituationen sensibilisiert, Handlungs- und Interventionsmöglichkeiten aufzeigt und Methoden zur gemeinsamen Reflexion sexistischer Denkmuster und Handlungspraxen vorschlägt. Das Heft wird sowohl für Menschen konzipiert, die sich erst wenig oder noch gar nicht mit Sexismus auseinandergesetzt haben, als auch für solche, die schon seit längerem mit der Thematik befasst sind. Daraus ergibt sich eine Gliederung in drei Teile:

1) kurze, niederschwellige Einführungstexte ins Thema Sexismus
2) Beschreibungen von konkreten (Alltags-)Situationen, in denen Sexismus offensichtlich oder unterschwellig passiert sowie Vorschläge für Interventionsmöglichkeiten in der jeweiligen Situation
3) Sammlung von Reflexions- und Sensibilisierungsmethoden, die eine Aufarbeitung der Situationen ermöglichen und zur Sensibilisierung und zukünftigen Vermeidung beitragen können

Für alle drei Teile der Broschüre suchen wir nun Menschen, die Beiträge verfassen möchten! Wenn du Lust hast, schick uns bitte ein Konzept im Umfang von bis zu einer halben A4-Seite zu deinem gewünschten Thema und Inhalt

– spätestens bis zum 14. April 2013.

Nach Ende der Einreichfrist erfolgt die Koordination und Auswahl der einzelnen Beiträge sowie die Feinabstimmung durch das Redaktionskollektiv. Wir möchten möglichst vielen, möglicherweise auch widersprüchlichen  Perspektiven Raum geben, behalten uns aber vor, Beiträge abzulehnen, die wir nicht im Kontext von Sexismus als strukturelles, gesellschaftliches  Unterdrückungsverhältnis verorten können. Sobald du eine Auftragsmail bekommen hast (welche noch Vorschläge zur Präzisierung des Themas beinhalten kann), hast du in etwa drei Wochen Zeit, den Text zu verfassen. Als Aufwandsentschädigung gibt es 50 Euro pro Artikel, Situations- bzw. Methodenbeschreibung.

Geplant ist, dass die Broschüre bis Juli fertiggestellt wird, damit sie im August in Druck gehen kann und spätestens im September – also vor Beginn des nächsten Wintersemesters –  fertig ist und überall, wo sie benötigt wird (also leider überall), verteilt werden kann.

Die genauen Infos für Konzeptschreiber*innen gibts hier zum Download (PDF).

Wenn ihr weitere Leute/Gruppen kennt, von denen ihr glaubt, dass die hier gerne Beiträge leisten würden, freuen wir uns, wenn ihr unseren Aufruf weiterleitet.

Wir sind schon sehr gespannt auf eure Vorschläge!

Liebe Grüße vom Redaktionskollektiv,
Agnes, Dani, Jackie, Kathi, Lisl, Sonja, Stefan